Sichern Sie ihr Zuhause vor Einbrechern

Die Tage werden wieder kürzer, die Nächte umso länger. Die düstere Jahreszeit zieht nicht nur Kälte an, sondern auch zahlreiche Einbrecher. Um sich vor ungebetenen Gästen zu schützen, gibt es ein paar nützliche Tipps. Wer ein eigenes Haus besitzt, hat natürlich mehr Möglichkeiten als in einer Wohnung. Es ist nicht notwendig, das Haus in einen Hochsicherheitstrakt zu verwandeln, ein paar Maßnahmen schaden aber auf keinen Fall.

Diese Möglichkeiten gibt es:

Einbruchssichere Türen und Fenster
Alarmanlagen
Videoüberwachung
Gittertüren im Inneren
Tür- und Fensteralarm

Einbruchssichere Türen und Fenster einbauen

Viele denken bei einem Einbruchsschutz sofort an eine Alarmanlage. Diese schützt nicht, sie alarmiert, wenn es bereits zu spät ist. Es lohnt sich durchaus, auch bei einem bestehenden Haus, die Türen und Fenster auszutauschen, wenn diese nicht sicher genug sind. Die Türe besteht bestenfalls aus einbruchssicherem Material, wie Stahl oder hochwertigen Aluminium, sodass diese niemand von außen aufbrechen kann. Bei einer guten Türe sollte niemand sparen. Ferner gibt es einbruchsichere Fenster, die mit Pilzkopfzapfen Beschlägen ausgestattet sind. Solche sind durchbruchhemmend, und machen das Glas quasi unzerstörbar. Außen empfiehlt sich zudem eine Jalousie aus Metall, die komplett ineinander schließt, um einen Einbruch zu verhindern. Eine weitere Möglichkeit, wären Stahlgitter, die sehen zwar nicht so schön aus, sorgen aber für den besten Schutz.

Eine Gittertüre im oberen Stockwerk verbauen

Sind die Türen und Fenster Einbruchssicher, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass jemand ins Haus gelangen kann. Profis schaffen es immer wieder, deswegen empfiehlt sich in den oberen Stockwerken, eine weitere Gittertüre, die vor allem nachts geschlossen wird. Sollte es unten zu einem Einbruch kommen, sind die Bewohner im oberen Stockwerk geschützt. Geht unten die Alarmanlage an, haben Bewohner die Chance sich zu bewaffnen oder die Polizei anzurufen, ohne das der Einbrecher überraschend im Schlafzimmer steht. Dieser muss nämlich die Hürde der Gittertüre auch noch nehmen.

Eine Alarmanlage für den Notfall

Alarmanlagen verhindern Einbrüche nicht immer, manche Einbrecher werden eingeschüchtert, andere nicht. Auf jeden Fall informiert solch ein Alarm darüber, dass jemand im Haus zu Gange ist. Türen und Fenster sollten mit einem Alarm ausgestattet sein, der automatisch angeht, wenn diese manipuliert werden. Es gibt mittlerweile Modelle, die sich direkt mit dem Smartphone verbinden lassen oder sofort die Polizei kontaktieren. Ein Alarm macht vorzugsweise dann Sinn, wenn sich die Bewohner außer Haus befinden. Nachbarn bekommen dies mit und kontaktieren in den meisten Fällen die Polizei oder zumindest die Besitzer.

Überwachungskameras: Echte Cams und Attrappen

Videoüberwachung mögen viele Einbrecher nicht, weil sie sich ertappt fühlen. Solche eine wird am besten direkt über der Haustüre installiert. Sie muss nicht echt sein, jedoch agiert eine Kamera als wunderbare Abschreckung. Handelt es sich um ein echtes Modell, lässt sich dieses in vielen Fällen mit dem Smartphone oder mit einem Computer verbinden. Der Besitzer kann somit sein Haus direkt über das Telefon beobachten. Auch lassen sich über moderne Apps, Alarmanlagen ein und ausschalten. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer sich für solche ein System interessiert, lässt sich am besten von einem Alarmanlagen Profi beraten. Bei großen Häusern ist hier generell ein gutes System von Nöten, um alle Räume optimal zu bewachen.

Einbruchsschutz in der Wohnung

In einer Wohnung ist vorwiegend die Eingangstür interessant für Einbrecher. Diese sollte genauso hochwertig sein und mit einem Sicherheitsschloss ausgestattet werden. Solche Schlösser lassen sich nicht so einfach knacken und zudem hat der Bewohner die Möglichkeit, die Türe nur einen Spalt weit zu öffnen. Einbrecher verschaffen sich auch Zutritt, in dem sie einfach klingeln und Menschen bedrohen. Ein Türspion oder zumindest eine Kamera vor der Türe hilft bereits, um die Lage abzuchecken. Auch in einer Wohnung ist eine Alarmanlage nicht verkehrt. Jedoch sollte das Hauptaugenmerkmal auf die Türe gerichtet sein. Je hochwertiger, desto besser. Die heutigen Sicherheitstüren sind bereits so gut, dass viele Einbrecher enttäuscht verschwinden.
Fazit: Mit ein paar Einbruchsicherheitsmaßnahmen, ist das eigene Heim bestens geschützt. 100% Garantie gibt es keine, aber sicher ist sicher.

TEILEN